Achtziger
Campus
Erstes Mal
Klimapolitik

Das erste Date: Das Vorspiel

Wir fragten nach bei Claudia (32), Sammy (32), Betty (32) und Jacqueline (32). »Was haltet Ihr vom ersten Date? Was ist für Euch die größte Katastrophe?«

CLAUDIA (32): Eine der größeren Katastrophen im Leben einer modernen, trendy Frau ist es, nicht verliebt zu sein, keinen Mann zu haben und sich deswegen ungeliebt und häßlich zu fühlen ...
BETTY (32) wirft lachend ein: ... Haha! Aber die noch größere Katastrophe ist es, wenn dann ein Mann, der Mann in Deinem Leben aufschlägt. Da passieren die merkwürdigsten Dinge: Zum Beispiel fühlst du dich, als könntest du jederzeit auseinanderfallen und deine Einzelteile trieben dann als rosa Heliumballons in einen sehnsüchtig lächelnden Nachthimmel oder so.
JACQUELINE (32): Super-Formulierung, cooles Bild. Muß ich mir merken ...
BETTY: Also, was noch schlimmer ist, du mutierst angelegentlich ...
JACQUELINE : ... angelegentlich, haha, voll schräges Wort .... Muß ich mir ...
BETTY: ... du mutierst angelegentlich deines ersten Dates mit besagtem Mann zu einem entscheidungsunfähigen Nervenbündel. Probleme ohne Ende. Als da wären: Die Bekleidungsfrage, die Dessousfrage, die Schuhfrage, die Parfumfrage, die Make-up-Frage.
CLAUDIA: Genau! Nicht genug damit – deine Phantasie läuft voll Amok: Was ist, wenn beim Essen ein bißchen Spinat zwischen deinen Zähnen hängenbleibt und er die ganze Zeit fasziniert auf diese grüne Fitzelchen starrt ...
JACQUELINE, lachend: »Haha, Starr-Report!«
CLAUDIA: Da nimmst du lieber gleich nur Suppe, haha. Aber auch hier: Shit happens! Du könntest kleckern und den Eindruck erwecken, du wärst nicht Herrin deiner Feinmotorik oder hättest zuviel getrunken. Also keine Suppe, keinen Alloohoool. Aber wenn du nix trinkst, könnte er auf die Idee kommen, du hättest da ein Problemchen mit.
BETTY: Also, was ich noch total ätzend find’: Beim Outfit weiß frau ja auch nie, was wie wirkt. Männer stehen ja angeblich auf sexy Frauen, wenn es um ein bißchen Spaß geht, und auf eher sportliche Mädels, wenn’s um den Ernst des Lebens wie verliebt, verlobt, verheiratet geht. Wie schafft man da den modisch korrekten Spagat zwischen knisternder Sünde und gediegenem Kumpel?
JACQUELINE: Knisternde Sünde, hohohoho!
SAMMY (32): Halli, hallo, ich bin auch noch da! Was ich sagen wollte: Was ist, wenn er einen Anzug anhat und du eine Jeans? Oder du hast dein oberscharfes Kostümchen an, und er gibt sich freizeitmäßig.
JACQUELINE: Zum Thema Strapse, also ich find’, da kannst du eigentlich nüscht verkehrt machen. Ich denk’ mir: Zieh dir Strapse an. Man sieht sie nicht, wenn nichts passiert. Und wenn doch, passen sie immer.
SAMMY: Dann probierst du alle Ohrringe durch und überlegst dir, ob du dich wohl verliebst.
CLAUDIA: Voll ätzend: Deine Haare sitzen nicht. Einen Pickel hast du auch. Im gnadenlosen Neonlicht des Badezimmerspiegels sieht das harmlose Wimmerl aus wie eine Pockenpustel.
BETTY: Genau! Das ist der Moment, wo ich denke: Es ist überhaupt für alles zu spät. Du vergißt das Ganze und ziehst dir diese nette Soap in der Glotze rein.
CLAUDIA (32): Und dann geschieht das Wunder! Du nimmst dir ein Taxi und schaffst es irgendwie doch. Nur unerhebliche vierzig Minuten zu spät betrittst du das Lokal. Du siehst ihn an der Bar, und dein Herz schlägt schneller. Er hat keinen Anzug an und in seinem Mundwinkel hängt ein kleiner Spinatfetzen, den du liebevoll wegwischst.
JACQUELINE: Haha! Genial!
CLAUDIA: Irgendwie bist du glücklich.

Vielen Dank, die Damen, für’s erste Date. Und vielen Dank auch an das Powerblatt Allegra für wertvolle Anregungen und tiefe Einblicke in den Gefühlshaushalt der modernen, trendy Frau im leise auswimmerlnden zweiten Jahrtausend.

Gerald Fricke/Frank Schäfer: Für alles gibt’s ein Erstes Mal.

Area Verlag, Augsburg 2006.
Hardcover, 320 S.

ISBN 3-89996-712-7

"Der Klassiker des unnützen Wissens als erweiterte Neuausgabe!"

Originalausgabe: Hoffmann und Campe, Hamburg 1999

ISBN 3-455-10387

Artikel  01  02  03  04  05  06  07
Siebziger