„Recht auf Mitduschen!“

Berlin. Die FDP hat heute einen weiteren Eilantrag mit Motorradkurier nach Karlsruhe geschickt. Die Liberalen wollen erreichen, dass ihr außenpolitischer Fachmann Wolfgang Gerhardt, der neben englisch auch arabisch und hebräisch „paukt“, gleichberechtigt an dem Duell Scharon gegen Arafat beteiligt wird. „Es handelt sich hierbei im Kern um einen Konflikt zwischen Israelis und den Palästinensern. Wenn man diesen Konflikt in der deutschen Öffentlichkeit personalisiert, dann gehört da eben auch Wolfgang Gerhardt hin“, so Parteichef Westerwelle bereits gestern gegenüber „Radio antenne – Die Superhits von gestern, und die allerbesten Superhits der Achtziger.“

Der Alt-Liberale Hans-Dietrich Genscher verteidigte auch im Fall des Internationalen Strafgerichtshofes die vermeintliche „Klagewut“ der FDP gegen Kritik. „Wenn amerikanische Soldaten bei internationalen Menschenrechtseinsätzen Immunität genießen sollen, warum dann nicht auch die FDP?“ Die Partei verlangt, daß Aussagen ihrer Mitglieder und Sprecher, die in der „Hitze des Wahlkampfes“ fallen, nicht später gegen sie verwendet werden können. „Da gehen wir bis nach Straßburg, zum Europäischen Menschengerichtshof, ganz klar, das ziehen wir durch“, so Walter Döring, noch ein FDP-Mann aus Baden-Württemberg. „Die USA erklären ihre Soldaten für sakrosankt, da sagen wir: Was für die USA gilt, muss auch für die FDP gelten.“ Verschiedene anerkannte Rechtswissenschaftler zeigten sich aber skeptisch. „Ich als anerkannter Rechtswissenschaftler bin da eher skeptisch“, erklärte Rolf Bossi von der renommierten Kanzlei Bossi & Friends. „Alle Macht kommt aus den Gewehrläufen, das haben wir vom Großen Vorsitzenden Graf Lambsdorff gelernt. Wieviele Bataillone aber hat die FDP? Also bitteschön!“

Weiter anhängig sind noch die Klagen gegen den Weltsicherheitsrat, wo die FDP immer noch kein Stimmrecht hat und gegen die NASA. Die FDP besteht darauf, dass ihr weltraumpolitischer Sprecher Rainer Brüderle bei der für 2003 geplanten ersten bemannten Mars-Landung als Astronaut beteiligt ist. „Ich würde mich auch einfach nur in die Kombüse stellen, Pommes schälen, egal, Hauptsache dabei, Hauptsache Spaß!“, so Brüderle beim Besuch der Siegmund-Jähn-Gedenkstätte in Hoyerswerda (DDR). Der Fliegerkosmonaut Siegmund Jähn war 1978 der erste Sachse im Weltraum. „Ein Treppenwitz der Weltgeschichte, aber ein schlechter!“, wie Hans-Dietrich Genscher in der ZDF-Sendung „Legenden“ erklärte. „Es wäre doch ein gutes Zeichen, wenn wir den Mitbürgerinnen und Mitbürgern des Marses, die liberale Kraft der Erde präsentieren könnten. Die FDP ist hier gefordert, Flagge zu zeigen“, so auch der liberale Gemütsmensch Brüderle.

Die wichtigste Klage aber wird in den kommenden Tagen dem Weltfußball-Verband FIFA zugestellt, so Guido Westerwelle. Die FDP findet es „unerträglich“, dass Ihr bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea kein Startplatz eingeräumt worden ist. „Wie räudige Hunde haben sie uns vertrieben! Uns, die bedeutendste liberale Kraft in Deutschland und Europa seit über fünfzig Jahren. Da sitzen die Herren Stoiber, Schröder, Schily, was weiß ich, wer noch alles. Es ist eine unglaubliche Frechheit. Die FDP besteht auf einer Wiederholung des Endspiels von Yokohama!“ Natürlich mit ihrem neuen sportpolitischen Sprecher Jürgen W. Möllemann auf der Ehrentribüne. „Wenn es zu keiner Wiederholung des Spiels kommt, dann verlange ich, bei der WM 2006 den Weltpokal der siegreichen deutschen Mannschaft überreichen zu können und mitzuduschen. Das ist ja wohl das Mindeste!“, so Möllemann. „Noch eines“, ergänzte der Politiker aus Leidenschaft, „und das ist jetzt provokant: Ohne Pannen-Olli wären wir jetzt Weltmeister!“
Naja, wo die FDP Recht hat, hat sie eben doch Recht.

 

Aus: Lemmy be your lover.

Lemmy be your lover.

Mit Beiträgen von Thomas Gsella, Gerald Fricke, Frank Schäfer, Hartmut El Kurdi. Illustration: Michael Vogt. Reiffer Verlag, Braunschweig 2002.

ISBN 3-934896-43-X.
September 2002

Texte  00  01  02  03  04  
Kolumnen
Lemmy
Ballgefühl